21. Oktober 2018 WILD CORE

Kreativ statt Reaktiv – Widerstände und neue Wege 

Widerstände erzeugen Reaktionen. Die einfachste/schnellste/impulsivste Reaktion ist der Widerstand gegen den Widerstand oder auch Ablehnung, also Einnahme einer entgegengesetzten Haltung. Ich würde auch sagen: eine Reaktion anstelle einer Aktion.

Aus meiner Sicht erklärt sich der Unterschied von Aktion und Reaktion folgendermaßen: Eine Reaktion ist eine Bewegung die sich „von etwas wegbewegt“, auch „gegen etwas“ ist. Eine Aktion führt in ihrer Bewegung „hinzu etwas“ und ist „für etwas“.

Im Sinne des Selfempowerings ist meiner Meinung nach die Aktion der freigewählte selbstgestaltete Prozess – da dieser ein Ziel = ein Bedürfniss = eine Kreation (eine Lösung) zur Folge hat. Wo hingegen die Reaktion den impulsiven Sprung ins Gegenteil darstellt und sich wie das Feststecken in einer Sackgasse anfühlen kann und nicht selten ein Gefühl von fehlendem Handlungsspielraum erzeugt.

Der Mensch in diesem Zustand befindet sich in einem Dilemma. Es gibt in diesem Zustand zwei Möglichkeiten: Zustimmung oder Ablehnung. Verharrt ein Mensch in der Reaktion (im Widerstand gegen den Widerstand) kann sogar ein zwanghafter Zustand entstehen.
Eine echte Wahlmöglichkeit im Sinne von Selbstbestimmung entsteht durch das Auftreten einer weiteren Möglichkeit: Akzeptanz. Ich bin weder für noch gegen etwas und entdecke vielleicht einen Zustand der Ambivalenz in mir (weder das eine noch das andere im Gegensatz zu einem Gefühl von Gleichgültigkeit) und akzeptiere diesen Zustand zunächst. Ich könnte auch sagen ich reagiere erst einmal weder mit Zustimmung noch mit Ablehnung und nehme einen wertfreien, annehmenden und beobachtenden Zustand ein.

Dieser wertfrei, annehmende und beobachtende Zustand ist in Coaching und Therapie von großer Bedeutung. In diesem Zustand schärfen sich unsere Sinne und unsere Wahrnehmung weitet sich. Negative Gefühle lassen sich erforschen und dadurch besser aushalten. Wir sammeln unsere eigenen Informationen, aktivieren unsere Ressourcen und entscheiden welchen Weg wir gehen wollen – wir gestalten unser Hier und Jetzt. So können wir lernen in uns emotional stabil zu sein und auch zu bleiben selbst wenn “Widerstände” auftreten – wir bleiben handlungsfähig und in der Selbstbestimmung/Selbstgestaltung.